FAQ

Häufig gestellte Fragen:

Wie sicher ist das Industrieklettern?

Bei Seilpraktiker, dem Industriekletter-Service aus der Altmark, achten wir genauestens auf Arbeitssicherheit. Unsere Kletterer sind alle FISAT zertifiziert und SCC geschult, absolvieren im Zweijahrestakt Ersthelfer-Ausbildungen und arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen und müssen jährlich ihre Rettungstechniken unter Beweis stellen. Jeder unserer Industriekletterer ist also gesundheitlich top fit!
Auf jeder Baustelle erfolgt zudem eine Gefährdungsermittlung und die Kletterer arbeiten unter einem Baustellenaufsichtsführenden (Level 3er). Während der Arbeit sind sie immer durch zwei Seile gesichert und tragen zusätzlich zu ihrer persönlichen Schutzausrüstung (PSA) Helme. Neben der regelmäßigen, jährlichen Überprüfung aller Materialien finden auch nach Bedarf immer wieder Kontrollen der Ausrüstung statt.

Unter welchen Bedingungen ist das Industrieklettern nicht möglich?

Bei Gewitter und bei hohen Windstärken müssen die Kletterer aus dem Seil, um die persönliche Sicherheit nicht zu gefährden. Das Klettern bei Temperaturen unter Null Grad Celsius stellt hingegen kein Hindernis für uns dar. Ansonsten ist das Industrieklettern unter allen anderen Witterungs-Bedingungen und ebenso nachts problemlos möglich.

In welchen Bereichen ist das Industrieklettern nicht möglich?

Das Industrieklettern ist grundsätzlich in allen Bereichen und an allen Arten von Objekten möglich. Selbst bei komplizierten Objekten, an denen das Aufstellen von Baugerüsten oder der Einsatz von Hubsteigern nicht möglich sind, wird von uns immer ein Zugangsweg gefunden.

Wie sehr beeinträchtigt die Seilzugangs- und Positionierungstechnik (SZP) das Objekt bzw. die Struktur?

Im Vergleich zu Gerüsten, die meistens in der Struktur verankert werden müssen und diese somit zwangsläufig beschädigen, ist das Industrieklettern mit der SZP ein wesentlich schonenderes Vorgehen. Das Industrieklettern ist also auch an solchen Objekten möglich, die nicht beeinträchtigt werden dürfen, wie z.B. an denkmalgeschützten Gebäuden.

Wie teuer ist die Beauftragung von Industriekletterern?

Gegenüber Hubsteigern und Baugerüsten ist das Industrieklettern meistens die kostengünstigere Alternative. Um eine genauere Vorstellung davon zu bekommen, in welcher Preiskategorie Sie sich mit Ihrem Auftrag befinden, beantragen Sie einfach einen Kostenvoranschlag – selbstverständlich kostenlos!

Welche Arbeiten sind aus dem Seil heraus möglich?

Grundsätzlich sind mit der Seilzugangs- und Positionierungstechnik (SZP) alle Arbeiten möglich. Selbst schwere und große Geräte können von unseren Industriekletterern im Seil positioniert und bedient werden.
Einen groben Überblick über unsere Arbeitsbereiche finden sie unter Leistungen.
Sollten Sie Zweifel daran haben, ob der von Ihnen gewünschte Auftrag von uns durchführbar ist, kontaktieren Sie uns einfach. Es ist uns immer möglich, eine Lösung zu finden.

Welche handwerklichen Qualifizierungen haben die Industriekletterer?

Unsere FISAT zertifizierten Industriekletterer weisen in den verschiedensten handwerklichen Berufen Qualifizierungen mit mehrjähriger Arbeitserfahrung auf.
Die Mitarbeiter von Seilpraktiker sind nicht nur exzellente Kletterer sondern auch alle handwerklich sehr versiert.

Wie zeitaufwendig ist das Industrieklettern?

Verglichen mit Baugerüsten und Hubsteigern ist das Industrieklettern fast immer die schnellere Variante. Wenn es Ihnen um eine möglichst schnelle Erledigung Ihres Auftrages geht, Sie zeitlich an einen sehr straffen Rahmen gebunden sind oder nur bestimmte Wochentage für den Auftrag infrage kommen, ist es zudem beispielsweise möglich, einfach mehr Kletterer einzusetzen, wodurch bedeutend weniger Zeit benötigt wird.

Wer kümmert sich um die Besorgung eventuell benötigter Materialien?

Jegliche Materialien, die für das Industrieklettern benötigt werden, sind selbstverständlich vorhanden. Die für den jeweiligen Auftrag benötigten Arbeitsmaterialien können je nach Absprache von uns oder von Ihnen besorgt werden. Wir kümmern uns sehr gerne darum!